Allgemeine Casino Strategie

titel-casino-strategieFür einmal widmen wir uns ausführlich dem Casino-Strategie und nicht Poker-Strategie. Wir teilen diesen Artikel in zwei Teile auf. Zuerst sprechen wir über die allgemeine Casino-Strategie. Diese ist unabhängig vom Spiel, das man spielen will. Im zweiten Teil behandeln wir die optimale Strategie je Casino-Spiel bei Roulette, Blackjack und Slots.
 

Kann es bei Glücksspielen überhaupt eine optimale Strategie geben?

Eines ganz klar vorneweg: Die Spiele, welche in Spielbanken respektive online Casinos angeboten werden, sind abgesehen von Poker Glücksspiele. Die Regeln für Roulette, Blackjack oder auch die Spielautomaten sind dabei so ausgelegt, dass auf lange Sicht die Bank gewinnt. Es ist somit nicht möglich, als Casinospieler langfristig Geld zu verdienen. Sicher kann man einmal einen glücklichen Lauf haben, oder nach einem Abend die Spielbank mit einem stattlichen Gewinn verlassen, aber auf lange Sicht landet das Geld beim Betreiber. Anders als beim Pokern, wo man gegen andere Spieler spielt und mit der optimalen Strategie Geld verdienen kann, sind Casinospiele also ein Verlustgeschäft für den Zocker. Damit sollte klar sein, dass es keine professionellen Roulette-Spieler geben kann und dass man im Casino vor allem auf eines Bedacht sein sollte: mit seinem Geld möglichst viel und lange Spass zu haben, bevor es bei der Bank landet.

Mit den folgenden Strategien soll genau dieses Ziel – Vergnügen für eine lange Zeit – erreicht werden. Schauen wir sie uns näher an.

 

Bankroll Management im Casino

Wer sich mit Pokerstrategie auseinandergesetzt hat, weiss, was Bankroll Management (mehr dazu hier als Einführung und hier speziell für Turniere) bedeutet. Dabei geht es darum, sein fürs Spielen verfügbares Kapital so einzusetzen, dass man nette Beträge gewinnen kann und sein Geld dabei möglichst vor Verlusten schützt. Und genau diese Strategie muss man auch am Roulette- oder Blackjack-Tisch einsetzen. Am besten veranschaulichen wir das mit folgender Simulation:

Wahrscheinlichkeit Roulette Verlust

Bei dieser Roulette-Simulation haben wir einen Spieler ins virtuelle Casino geschickt und ihn Roulette spielen lassen. Damit die Resultate aussagekräftig sind, hat dieser Spieler sich gleich 100‘000 mal an den Tisch gesetzt und dabei jeweils 100x einen Einsatz getätigt. Dabei hat er jeweils auf eine einfache Chance, also beispielsweise rot, gesetzt. Schau Dir die roten Kreise in unserer Grafik an. Dort siehst Du folgendes:

  • Unser Spieler hat in knapp über 5% der Fälle gar keinen Verlust gemacht hat. Mehr als jeder 20. Casino-Besuch beendet unser virtueller Spieler also mit gleich viel Geld wie er angefangen hat – oder sogar mit einem Gewinn.
  • In 50% der Casino-Besuche mit den 100 Runden am Roulette-Tisch hat unser simulierter Spieler weniger als 8 Einsätze verloren.
  • In 95% der Fälle war der Verlust geringer als 21 Einsätze. Das bedeutet, dass nur einmal auf zwanzig Besuche mehr als 21 Einsätze bei 100 Runden verloren gehen.
  • Bei einem solchen Vorgehen mehr als 30 Einsätze zu verlieren ist praktisch ausgeschlossen (das passiert nur jedes 250. Mal)

 

Was bedeutet das konkret für Dich? Spiele nur mit einem geringen Einsatz im Verhältnis zu Deinem Kapital, und spiele nur die einfachen Chancen. Beim Roulette solltest Du höchstens 1/20 Deines Geldes einsetzen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit rund 95%, dass Du nach 100 Spielen noch nicht alles verzockt hast. Konkretes Beispiel: Wenn Du mit 200 Euro im Casino Roulette spielen willst, dann solltest Du jeweils 10 Euro einsetzen, um relativ sicher 100 Runden lang mitspielen zu können – was eine Menge Spass für eine lange Zeit bedeutet.

Beim Blackjack sind die Aussichten mit diesem Bankroll Management – 1/20 des Kapitals einzusetzen – sogar noch besser. Mit der optimalen Strategie ist Dein Erwartungswert statt bei 0.973 bei mehr als 0.99. Du wirst also mit dieser Strategie kaum alles Geld verprassen können.

Bei Spielautomaten / Slots ist es noch ein wenig anders. Dazu mehr im Folgeartikel, aber dort setzt Du Dich am besten an den Automaten mit den geringsten Einsätzen.

 

Die Verdoppelungs-Strategie

Über die Verdoppelungs-Strategie wurde schon sehr viel debattiert. Dabei geht es darum, seinen Einsatz bei jedem Verlust zu verdoppeln. Die Überlegung ist, dass man über kurz oder lang bei einfachen Chancen im Roulette (und auch beim Blackjack, weil man dort eine annähend 50%-Gewinnwahrscheinlichkeit hat) einmal gewinnen wird. Hat man also zuerst 10, dann 20 und dann 40 Euro verloren und gewinnt mit 80 Euro Einsatz, dann hat man unter dem Stricht 10 Euro Gewinn erzielt, was dem anfänglichen Einsatz entspricht.

Diese nach ihrem Erfinder benannte Martingale-Strategie funktioniert aber nicht. Denn in Casinos sind die Mindest- und Höchsteinsätze vorgegeben. Man kann also nur eine bestimmte Anzahl Verdoppelungen vornehmen, und irgendwann hat man Pech, setzt z.B. 2‘560 Euro ein (nach 8 Verlusten in Folge) und verliert diese auch noch. Und abgesehen davon stimmt etwas nicht, wenn man über 2‘000 Euro riskieren soll um 10 Euro zu gewinnen. Man riskiert also in einer Pechsträhne sehr hohe Summen, kann aber nur einen geringfügigen Betrag gewinnen.

 

Die Gewinn-Verdoppelungs-Strategie

Schöner ist diese Strategie, die man auch als Anti-Martingale-Strategie bezeichnen könnte. Sie begrenzt das Verlustrisiko, bietet aber gute Aussichten auf höhere Gewinne. Damit ist sie abwechslungsreicher und sorgt für mehr Nervenkitzel als die im Bankroll Management beschriebene Strategie, einfach immer nur auf einfache Chancen mit gleichen Einsätzen zu setzen.

Sie funktioniert wie folgt: Du spielst wiederum Blackjack oder Roulette mit einfachen Chancen, also z.B. rot oder die geraden Zahlen. Du setzt 10 Euro. Gewinnst Du, lässt Du den Einsatz stehen. Nun spielst Du mit 20 Euro. Wenn Du gewinnst, lässt Du den Einsatz nochmals stehen. Nun spielst Du mit 40 Euro. Wenn Du gewinnst, steckst Du die 40 Euro als Gewinn ein und fängst wieder bei 10 Euro an. Du kannst natürlich auch auf noch längere Gewinn-Serien spekulieren. Dann verdoppelt sich jeweils der Gewinn, aber die Wahrscheinlichkeit, insgesamt zu gewinnen, halbiert sich mit jedem Durchgang.

 

Fester Geldbetrag zum Spielen, um den maximalen Verlust zu beschränken

Unabhängig der gewählten Strategie solltest Du mit einem fixen Geldbetrag ins Casino gehen. Kreditkarten und weiteres Plastikgeld solltest Du zu Hause lassen. So kannst Du im schlechtesten Fall nur so viel verlieren, wie Du mitgenommen hast. Was bei impulsiven Personen nicht funktioniert ist, sich nur z.B. für 100 Euro Chips zu kaufen, dann aber noch 200 Euro in der Brieftasche mit dabei zu haben. Allzu häufig wird dann der eigene Vorsatz gebrochen und man wandelt das übrige Bargeld auch noch in Chips um – nur um diese dann zu verspielen.

 

Zeitfenster fixieren

Eine weitere Strategie ist, sich nur ein bestimmtes Zeitfenster für den Casino-Besuch zu geben. Weil in Casinos keine Uhren vorhanden sind (um den Spielern das Zeitgefühl zu nehmen), stellt man einfach einen Wecker-Alarm auf seinem Handy, z.B. zwei Stunden nach Betreten der Spielbank. Sobald er klingelt, verlässt man die Spielhölle – sofern man den Willen dazu aufbringt.

 

Zusammenfassung allgemeine Casino-Strategie

Es ist nicht möglich, im Casino langfristig Geld zu verdienen. Deswegen muss man versuchen, seine Verluste zu beschränken. Dies geschieht am einfachsten, indem man sich eine Bankroll Management Regel auferlegt und Spiele mit fast 50-prozentiger Gewinnwahrscheinlichkeit spielt. In unserer Simulation haben wir gezeigt, dass man bei einem Einsatz von 1/20 seines Spielgeldes so mit hoher Wahrscheinlichkeit 100 Runden Roulette spielen kann, ohne vollständig bankrott zu gehen.

Im zweiten Teil besprechen wir spezifische Strategien für die Spiele Roulette, Blackjack und Slots und zeigen auch, was man auf keinen Fall tun sollte.
 
 

TIPP: Kennst Du schon das 888 Casino? Wenn nein, dann lerne es jetzt kennen. Im Rahmen einer befristeten Aktion kannst Du hier kostenlose 88 Euro zum Zocken (keine Einzahlung notwendig) abgreifen:
>> www.888casino.com/de <<