4 Levels von Bad Beat Reaktionen

Einige Spieler können gut mit einem Bad Beat umgehen, während andere Spieler damit gar nicht zurechtkommen. Erfahrungen helfen dabei auch in manchen Umständen. Ein Spieler, der seit drei Jahren Profi ist, wird weniger Mühe haben als ein neuer Spieler, der sich gerade an die kurzfristigen Swings von Poker gewöhnt. Die Varianz zu akzeptieren und mit Bad Beats gut umgehen zu können ist für viele Spieler ein langer Weg. Vielleicht sogar so lang, dass er nie enden wird.

Es ist jedoch falsch zu behaupten, dass je mehr Erfahrungen jemand sammelt, umso gelassener wird er nach Bad Beats reagieren. Einige langjährige Profis fangen immer noch an zu „steamen“, wenn sie einen üblen Suck-Out hinnehmen müssen, während einige Anfänger einen „Instinkt eines Zen-Meisters“ haben und nicht einmal nach dem übelsten Bad Beat überhaupt Reaktionen zeigen.

Man kategorisiert die Spieler in 4 verschiedenen Levels:

  • Level 1 – Wut
  • Level 2 – Frustration
  • Level 3 – Akzeptanz
  • Level 4 – Indifferenz

 

Level #1 – Wut

Ein Spieler auf Level 1 sieht nur den monetären Wert des Potts, den er verliert. Wenn er einen grossen Pot verliert, ist seine Reaktion in der Regel wütend sein; etwa wie wenn jemand sein Handy geklaut hätte. Warum das so ist? Immer wenn er einen Pot verliert, überlegt er sich, was er mit diesem Geld hätte machen können. Wenn er 25$ verliert, denkt er an ein Menü von einem Restaurant. Wenn er 150$ verliert, denkt er vielleicht an ein neues Handy. Verliert er 1000$, denkt er an eine Woche Ferien am Meer.

Wo aber der Spieler seine Wut auslässt hängt davon ab, wie er verloren hat. Häufig ist der direkte Gegenspieler das Ziel. Das ist meistens der Fall, wenn er denkt, dass er aufgrund schlechten Spiels von seinem Gegenspieler verloren hat. Z.B. wenn sein Gegenspieler einen unwahrscheinlichen Draw trotz schlechten Odds called und dazu noch trifft.

Nach Bad Beats können diese Spieler ihre Emotionen nicht kontrollieren und tendieren dazu ihren Gegenspieler verbal zu attackieren. Dies kommt häufig in einem Online Game vor, wo man keinen direkten Kontakt zu anderen Spielern hat und somit anonym bleibt.

Was wäre, wenn der Spieler ein kaltes Deck bekommt (z.B. Straight auf dem Flop vs. Full-House auf dem River)? Der Spieler sucht sich ein anderes Ziel. In einem Casino es meistens der Dealer, obwohl er nicht einmal etwas dafür kann. Online-Spieler fangen an zu glauben, dass die Software „rigged“ ist. Ein bisschen weiter-denkende Spieler schieben die Schuld auf das Schicksal, den Pokergott oder an sonst irgendetwas woran sie glauben.

Spieler auf Level 1 geraten immer wieder in Situationen, wo sich ihr Spiel nach einem verlorenen Pot anfängt zu verschlechtern. Sie fangen oft an zu „steamen“, was ein Zeichen für Tilt ist. Sie wollen auch unbedingt zurück auf Break-Even kommen und spielen so lange bis sie ihr Geld von ihrem Feind zurück gewonnen haben. Meistens läuft es schief und sie verlieren noch mehr. Es kann sogar so weit kommen, dass man die ganze Bankroll verdonkt.

Es ist sehr schwierig erfolgreich zu sein, wenn Du Dich auf Level 1 befindest. Es kann sein, dass Du technisch ein sehr guter Spieler bist. Langfristig wirst Du Dein Geld, welches Du durch Wut verloren hast, nicht kompensieren können.

 

Level #2 – Frustration

Spieler auf Level 2 haben gelernt, ihre Emotionen im Griff zu haben und reagieren mehr oder weniger anständig nach Bad Beats. Verlorene Hände sind zwar immer noch schmerzhaft, aber dieser Schmerz überträgt sich eher zu Frust als Wut. Spieler auf diesem Level sind auf den Zufall von Poker frustriert. Oft denken sie an die „Wenn’s…“ der Hände.

  • Wenn ich doch gewusst hätte, dass er eine Calling Station ist.
  • Wenn ich meine Hand besser geschützt hätte.
  • Wenn mein Gegner doch auf dem Flop gefoldet hätte.
  • Wenn ich meinen Draw auf dem River nicht getroffen hätte, während ich Drawing Dead war.
  • Wenn er doch nicht AA gehabt hätte als ich KK hatte.

Das Problem der Spieler auf Level 2 ist, dass sie auf kurzfristige Resultate fixiert sind. Viele Spieler stagnieren auf Level 2, weil sie noch nicht gelernt haben, die individuellen Resultate der Hände zu akzeptieren. Nochmals zurück zum Pokermind; im Artikel Poker-Realitätensteht, dass man sie nicht nur verstehen, sondern auch akzeptieren muss. Frustrierte Spieler verstehen zwar die Poker-Realitäten, aber sind noch nicht in der Lage sie zu akzeptieren. Sie haben es noch nicht ganz geschaft, den verlorenen Pot einfach zu akzeptieren und so weiterspielen als wäre die Hand nie passiert. Im Gegensatz zu Spielern auf Level 1, vergleichen sie den Verlust nicht mit materiellen Gütern, sondern denken darüber nach, inwiefern sich dieser Verlust auf die Session oder Bankroll auswirkt.

Selbst starke Spieler stagnieren auf Level 2, weil sie die verlorenen Pots mit ihrer Win-Rate messen. Wenn ihre Win-Rate 2BB/h ist und sie einen Pott von 12BB verlieren, dann denken sie: „Verdammt, das sind 6h Arbeit bis ich das wieder herausgeholt habe!“ Sie verstehen nicht, dass bei ihrer Win-Rate die kurzfristigen Swings (Bad Beats hin oder her) schon miteinbezogen sind.

Du kannst ohne Zweifel ein erfolgreicher Pokerspieler auf Level 2 sein, aber Deine Einstellung wird ein Hindernis. Du wirst nicht so steamen wie ein Spieler auf Level 1, aber Du wirst ab und zu wieder schlecht spielen, weil Du frustriert bist. Du wirst tilt-anfällig sein, vor allem auf loose oder passiven Tilt (mehr dazu auf „Tilt“). Um Dein Potenzial auszuschöpfen, musst Du lernen die kurzfristigen Resultate zu akzeptieren und langfristig Dein A-Game spielen. So kommst Du Level 3 näher.

 

Level #3 – Akzeptanz

Spieler auf Level 3 verstehen und akzeptieren die Poker-Realitäten. Sie verstehen, dass Poker sehr viel kurzfristiges Glück beinhaltet und manchmal einfach vorgesehen ist grosse Pots zu verlieren. Wenn sie von einem schlechten Spieler einen üblen Bad Beat kassieren, reagieren sie nicht wütend, weil sie wissen, dass sie langfristig Geld gewinnen werden. Das heisst aber nicht, dass Spieler auf Level 3 sich nicht für ihre Resultate interessieren. Natürlich freuen sie sich über jeden grossen Pott, den sie gewinnen und sind enttäuscht, wenn sie einen Pott verlieren. Sie haben einfach gelernt die kurzfristigen Swings zu akzeptieren und konzentrieren sich aufs Wesentliche um langfristige Gewinne zu erzielen.

Spieler auf dem Level Akzeptanz sind viel weniger tilt-anfällig als Spieler auf Level 1 oder 2. Sie sind sich bewusst, dass gegnerische Fehler ihnen Geld bringen, auch wenn sie die einzelnen Hände verloren haben. Natürlich sind sie manchmal ein bisschen tilt-anfällig nach bösartigen Bad Beats, aber dies wird meistens unbewusst geschehen und nicht allzu grosse Auswirkungen auf die Win-Rate haben. Sie werden ihr Spiel nicht verändern, nur weil sie einen toughen Beat bekommen haben.

Akzeptanz ist eine gute Einstellung gegen Bad Beats. Auf dieser Level hast Du gute Möglichkeiten erfolgreicher Pokerspieler zu sein. In der Tat ist dies die Einstellung, welche sich die meisten guten Pokerspieler versuchen anzueignen.

 

Level #4 – Indifferenz

Es braucht extrem viel Disziplin und Selbstbeherrschung um diese Level zu erreichen. Und zugegeben, sehr wenige Spieler werden soweit kommen und die meisten werden es wahrscheinlich nie schaffen. Ein Spieler auf diesem Level spürt nach einem toughen Bad Beat keinen mentalen Schmerz. Statt wütend oder frustriert zu sein, konzentriert er sich darauf wie seine Gegenspieler gewisse Hände spielen und versucht aus jeder Hand zu lernen. Ob er diese Hand gewonnen hat oder nicht, ist für ihn nicht relevant.

Level 4 Spieler sind sich bewusst, dass langfristige Entscheidungen das einzig relevante für erfolgreiches Poker sind. Das Ergebnis einer Hand ist irrelevant und nicht einmal Wert darüber nachzudenken. Das einzige, das wichtig ist, ist ob sie die richtige Entscheidung getroffen haben. Wenn ja, dann war es eine gute Hand.

Spieler auf Level 4 haben die perfekte Einstellung gegenüber Bad Beats. Sie werden sehr selten tilten, und wenn, dann nicht wegen kurzfristigen Resultaten. Sie haben einen grossen Vorteil gegenüber Spielern, die diese Einstellung nicht an den Tisch bringen können.

 

Vergleich der Reaktionen zwischen Pokerspieler auf Level 1-4

Um die Unterschiede zwischen den 4 Levels zu zeigen, schauen wir uns eine folgende Hand an. Wie reagiert ein Spieler auf den verschiedenen Levels? Spieler ist Hero.

Hero hält KK in middle position. Er openraist, der Spieler am Button re-raist, der Big Blind callt und Hero callt auch.

Flop kommt A-K-4 rainbow. Big Blind checkt, Hero checkt auch. Der Button bettet, Big Blind callt, und Hero check-raist, beide callen.

Turn kommt eine 8 (Board A-K-4-8 rainbow). Big Blind checkt, Hero bettet den Pot, der Button foldet und der Big Blind callt.

Der River ist eine 6 (A-K-4-8-6). Der Big Blind geht All-In, und Hero callt instant. Hero zeigt Trip Kings und Big Blind zeigt 75 für eine Straight.

Wie wird Hero reagieren? Es kommt darauf an, auf welchem Level er ist.

Level 1
Das ist doch unglaublich! Was hat er sich dabei gedacht all diese Bets zu callen? Er hatte in der ganzen Hand nichts und auf dem River macht er Runner-Runner Straight. Was für ein Idiot! So etwas kann nur mir passieren, das ist nicht fair! Ich werde ihn im Auge behalten und will mein Geld von ihm zurückgewinnen!

Level 2
Was für ein Bad Beat! So einen grossen Pot auf diese Art und Weise zu verlieren ist sehr schmerzhaft. Wie kann man in so einem Spiel nur gewinnen, wenn jeder mit Junk callt und schlussendlich aussuckt? Ich weiss, dass er langfristig sein Geld verlieren wird, aber ich brauchte diesen Pot unbedingt. Das hat mich völlig ausser Kontrolle gebracht!

Level 3
Autsch! Na gut, so ist Poker halt eben. Wenn er so weiterspielt, werde ich langfristig sein Geld bekommen, ich muss nur geduldig sein. Ich werde mir notieren, dass er eine Calling-Station ist und werde mein Spiel an ihn anpassen. Ich frage mich, ob es einen Weg gegeben hätte diesen Pot zu gewinnen, wenn ich anders gespielt hätte.

Level 4
Okay, ich weiss jetzt, dass der Spieler im Big Blind mit fast allem callen wird. Ich wundere mich, was der Button gehabt hat. Vielleicht hatte er QQ und macht gegen zwei Gegenspieler eine Continuation Bet auf einem Flop mit zwei Overcards. Das könnte eine gute Information für zukünftige Situationen sein. Wäre es vielleicht besser gewesen, wenn ich den Flop gebettet hätte, so dass der Button mich reraist? So hätte der Big Blind vielleicht gefoldet, obwohl ich mir nicht sicher bin, dass ich den Big Blind aus dem Pot haben will, wenn er all diese Bets mit so einem schwachen Backdoor-Draw callt.

Wie Du siehst, Hero hat Vorteile wenn er auf Level 3 oder 4 ist. Erstens, er akzeptiert das Ergebnis dieser Hand und ist weniger wahrscheinlich auf Tilt zu gehen. Und zweitens, er nutzt seine Zeit produktiver aus um an Dinge zu denken, die wichtig für sein Spiel sind. Das sind zwei Gründe, warum jeder Spieler diese Levels erreichen sollte.

Deine Aktion:
Denke an Deinen letzten Bad Beat und überlege Dir, wie Spieler auf allen Levels darauf reagiert hätten. Wie hast Du selbst reagiert? Sei Dir bewusst, dass Du nicht exakt auf einem Level bist. So könntest Du z.B. zwischen Level 1 und 2 sein. Überlege Dir wie ein Spieler auf einem höheren Level reagiert hätte und finde den Unterschied zu Dir heraus. Versuche Deine Einstellung im Poker zu verbessern, so dass Du den nächsten Level erreichen kannst. Komm in ein paar Monaten wieder zurück und sehe ob Du Dich verbessert hast.
 
Dieser Artikel wurde von Stephan Tchen verfasst.
 

TIPP: Es läuft gerade nicht so gut? Neuer Raum, neues Glück! Versuch es doch jetzt bei 888 Poker und hol Dir jetzt exklusiv über unseren Link gratis 8$ Pokergeld! (keine Einzahlung notwendig)
>> www.888.com/de <<